Blutgruppe von Spenderorganen kann umgewandelt werden

(20.02.2022) Es ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Schaffung "universell", also für alle Blutgruppen einsetzbarer Organe. Eine Spenderlunge wurde in Kanada außerhalb des menschlichen Körpers ("ex vivo") so behandelt, dass sie später keine Abstoßungsreaktion zeigte, obwohl sie es nach ihrer ursprünglichen Blutgruppe hätte tun müssen.

Universell einsetzbare Organe zu haben, bedeute, "dass wir die Barriere der Blutübereinstimmung beseitigen und Patienten nach medizinischer Dringlichkeit priorisieren könnten, wodurch mehr Leben gerettet und weniger Organe verschwendet würden", sagt Dr. Marcelo Cypel, seines Zeichens Chirurg, Professor und Mitautor der neuen Studie.

Diese Studie hat das Attribut "Proof of Concept", das bedeutet, dass sie erstmals die prinzipielle Machbarkeit des Vorhabens zeigt. In der Wirtschaft würde man sagen, man habe einen ersten funktionierenden Prototyp geschaffen. In diesem Fall ist der Prototyp aber eben eine menschliche Lunge, deren Blutgruppe verändert wurde.
Wie das Ganze funktioniert und welche Zukunftsperspektiven es für die Patientinnen und Patienten auf der Warteliste mit den Blutgruppen 0 und B bietet, die zur Zeit wesentlich länger auf Organe warten müssen, lesen Sie im Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks.
Ein Artikel in der Zeitschrift Spektrum der Wissenschaft beschäftigt sich ebenfalls mit dieser Studie.

Organtransplantation: US-Zentren akzeptieren Nieren von gestorbenen COVID-19-Patienten

(02.02.2022) Angesichts der hohen Zahl von Coronainfektionen und dem anhaltenden Organmangel ak­zep­tieren US-Kliniken zunehmend auch Menschen als Spender, die an COVID-19 gestorben sind.

Im American Journal of Transplantation (2022; DOI: 10.1111/ajt.16956) berichten Mediziner, wie sie eine Infektion bei einer Hochrisikoorganspende ausgeschlossen haben.

Die ansonsten für ihr Alter sehr gesunde Organspenderin war im Alter von Anfang 30 an einer schweren COVID-19-Pneumonie erkrankt. Wegen eines akuten Lungenversagens war eine extrakorporale Mem­bran­­oxygenierung (ECMO) durchgeführt worden, um sie am Leben zu halten. Die Patientin entwickelte jedoch eine hypoxische Hirnverletzung. Nachdem ein Hirntod festgestellt worden war, wurde sie zur Or­gan­spen­de freigegeben. Da die Nierenfunktion mit einem Serumkreatinin von 0,7 mg/dl normal war, wurde eine Nierentransplantation anvisiert. Der Empfänger sollte ein 55 Jahre alter Mann sein, der seit 5 Jahren we­gen eines Nierenversagens in Hämodialysebehandlung war. Den gesamten Bericht lesen Sie im Ärzteblatt.

Organspende: Was „hirntot“ bedeutet

(10.11.2020) Hirntod als Voraussetzung für eine Organspende.

Ich liebe mein Gehirn – I love my brain. Der Satz steht auf Eng­lisch auf Fahr­radhelmen, die wie halbe Bowlingkugeln aussehen. Kaum einem anderen Organ des menschlichen Körpers kommt eine so wichtige Bedeutung zu wie der Schalt­zentrale, die vom Kopf aus die Geschicke des Körpers lenkt. Das Gehirn verarbeitet viele Millionen Sinnes­eindrücke und lässt uns unsere Umge­bung in Formen, Farben, Gerüchen, Geräuschen und Geschmacks­empfindungen wahr­nehmen. Das knapp eineinhalb Kilogramm schwere Organ steuert nahezu alle lebens­wichtigen Körperfunk­tionen wie Atmung und Herz­schlag und ermöglicht das Denken. Dass es seinen Dienst nicht mehr tun könnte, ist für viele Menschen eine erschre­ckende Vorstellung. Für eine Organspende ist der Hirn­tod aber Voraus­setzung.

Diagnose Hirn­tod als Voraus­setzung für eine Organspende

Die Stiftung Warentest hat einen gut verständlichen Artikel und ein Interview mit Dr. Farid Salih, Intensivmediziner an der Charité Berlin, zu dem Thema veröffentlicht. Den gesamten Text lesen Sie hier.

Kriterien für die Hirntodfeststellung

Die Feststellung des Hirntodes ist Voraussetzung für eine Organspende. Doch Viele haben Zweifel, ob nach der Feststellung des Hirntodes der Mensch tatsächlich tot ist. 
In Deutschland gelten strenge Regeln zur Feststellung des Hirntodes. 
Einen verständlichen Überblick gibt der Artikel "Tot oder noch lebendig?: Regeln für HIrntod-Diagnose sind streng" von ntv.