Allgemeines

Das Wort Dialyse leitet sich aus dem Griechischen dialysis ab, was Auflösung bedeutet. Die Dialyse ist ein Verfahren zur Blutreinigung und wird beim akuten oder chronischen Versagen der Nieren angewandt.

Bei einem gesunden Körper reinigen die Nieren das Blut von Abfallstoffen wie zum Beispiel Harnsäure und Harnstoff, die durch Stoffwechselvorgänge entstehen. Die Nieren regulieren den Säure-Basen-Haushalt des Körpers, der pH-Wert des Blutes darf nur in sehr engen Grenzen schwanken, sonst wird der Körper "sauer" oder "alkalisch", was jeweils letztlich zum Tode führt.

Die Niere reguliert den Gehalt an Körpersalzen. Bei schlechter Nierenfunktion kann es durch Anstieg des Kaliumwertes im Blut ebenfalls zum Tod führen. Weitere Funktionen sind die Bildung von Erythropoetin, einem blutbildenden Hormon (auch als Dopingmittel benutzt), von blutdrucksteigernden Hormonen, es wird sogar über mehrere Schritte die Bildung von Vitamin D mitbewirkt. Versagt die Niere, führt das in wenigen Tagen unweigerlich zum Tod. Die Dialyse ist ein immer noch sehr unvollkommener Weg, zumindest einen Teil der Nierenfunktion zu ersetzen.

In unseren Breitengraden sind folgende zwei Dialyseverfahren am wichtigsten, die nach dem Prinzip der Osmose arbeiten, dies sind die Hämodialyse und die Peritonealdialyse.

Weitere Informationen: Dialyse online und Bundesverband Niere e.V.