Neue Selbstdarstellung

Neugierig auf uns? In unserer neuen Broschüre finden Sie alles über uns und unsere Aktivitäten.

Schauen Sie doch mal rein.

Wasser trinken bei Nierenerkrankungen

Die verbreitete Annahme, dass Menschen mit Nierenkrankheiten viel Wasser trinken sollten, um die schwindende Organfunktion zu erhalten, hat sich in einer randomisierten klinischen Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 319: 1870–1879) nicht bestätigt. Weitere Informationen finden Sie einem Artikel des Deutschen Ärzteblattes 

Forscher stellen im Labor Nierengewebe her

Laut Bericht im Deutschen Ärzteblatt ist es britischen Forschern gelungen, aus menschlichen Stammzellen in Zellkulturen funktionelles Nierengewebe herzustellen, das nach der Implantation bei Mäusen begann, Urin zu produzieren. Die in Stem Cell Reports (2018; doi: 10.1016/j.stemcr.2018.01.008) vorgestellten Ergebnisse lassen sich vorerst nicht in der Klinik nutzen, könnten aber für die Erforschung von Nierenerkrankungen nützlich sein. Weitere Infos finden sie im Ärzteblatt.

Organspende: Ärzteparlament plädiert für die Widerspruchslösung

Die Widerspruchslösung sollte die derzeit bestehende Entscheidungslösung in der Organspende ersetzen. Dafür hat sich nach kurzer Debatte der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt ausgesprochen. Die Delegierten forderten den Gesetzgeber auf, das Transplantationsgesetz (TPG) entsprechend zu verändern. „Es kann von jeder Bürgerin und jedem Bürger nach der gesetzlich in § 2 Abs. 1 TPG geregelten Aufklärung durch die Krankenkassen erwartet werden, dass sie sich mit der Problematik auseinandersetzen und im Falle einer tatsächlichen Ablehnung ihr NEIN zur Organspende formulieren“, heißt es in dem Antrag.
Weitere Infos kann man hier nachlesen.

Atemberaubende Einblicke in das Hochleistungsorgan Nieren

Der Verein PKD Familiäre Zystennieren e. V. hat ein neues Video produzieren lassen, in dem das Zystenwachstum und deren Auswirkungen bei #ADPKD anschaulich beschrieben wird. Das Video wurde beauftragt von Otsuka Pharma GmbH. Viele Ideen von PKD Familiäre Zystennieren e.V. sind in das Video im Rahmen von Workshops eingeflossen. Sie finden das Video auf youtube

Tausende in Deutschland warten auf ein Spenderorgan

In Deutschland warten weiterhin Tausende Menschen auf ein Organ für eine Transplantation. Das zeigen die neuen Tätigkeitsberichte der deutschen Transplantationszentren für das Jahr 2016, welche die Deutsche Stiftung Organtrans­plantation (DSO) jetzt veröffentlicht hat.

Beispiel Niere: Laut den Berichten haben die rund 50 Zentren in Deutschland im vergangenen Jahr 3.348 Patienten auf die Warteliste gesetzt. Diese umfasste Ende 2016 7.876 transplantabel gemeldete und 4.547 als nicht transplantabel gemeldete Patienten. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr fanden 2.094 Nierentransplantationen statt, 420 Patienten auf der Warteliste starben, 442 Patienten wurden aus sonstigen Gründen von der Liste gestrichen.
(Textauszug aus dem Deutschen Ärzteblatt, siehe https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/77304/Tausende-in-Deutschland-warten-auf-ein-Spenderorgan)



Transplantation: Neuer Stand der Forschung

 

Der Bedarf an Spenderorganen ist in Deutschland weitaus höher als die Zahl der Organspenden. Deswegen werden sichere Alternativen zur Organspende gesucht. Eine Forschungslinie beschäftigt sich dabei mit der Verpflanziung von tierischen Organen in Menschen. Der ideale tierische Spender ist dabei das Schwein. Inzwischen werden transgene Schweine gezüchtet, deren Organe vom Immunsystem des Empfängers nicht sofort als Fremdkörper identifiziert und zerstört werden. Damit besteht die Möglichkeit weiterer Forschungen zur Stabilisierung des Transplantats im Empfänger.

 

Den ganzen Artikel finden Sie hier.

 

Apothekenversandhandel

In der Presse konnte man über die Idee des Bundesgesundheitsministers lesen, den Apothekenversandhandel von der Belieferung mit verschreibungspflichtigen Medikamenten auszuschließen. Dies würde neben den Kosteneinsparungen, die diese Apotheken gerade chronisch kranken Patienten bieten, vor allem auch Patienten im ländlichen Raum betreffen, die oft keine Apotheke in der näheren Umgebung haben. Unser stellvertretender Vereinsvorsitzender, Meinhart Rick, hat daher in dieser Angelegenheit an die  beiden PoliterInnen Andrea Nahles und Ulrich Kelber geschrieben, mit denen der IG Niere Vorstand im letzten Jahr auch schon Gespräche zur Situation nierenkranker Patienten geführt hat.
Die Antworten von Andrea Nahles und Ulrich Kelber waren in unserem Sinne. Beide setzen sich dafür ein, dass die qualitativ sehr gute, schnelle und kostengünstige Serviceleistung der Versandapotheken für verschreibungspflichtige Medikamente bestehen bleibt. Die Antworten sind hier nachzulesen: Andrea Nahles / Ulrich Kelber